Katakomben Paris Tickets

Die Geschichte der Pariser Katakomben

Die Katakomben, die letzte Ruhestätte von 6 Millionen Parisern, sind ein unterirdisches Netz aus Tunneln und Steinbrüchen der alten Welt, die im 18. bis 19. Jahrhundert in einen Friedhof umgewandelt wurden. Die Katakomben liegen als unheimliche und doch gefeierte Stadt der Verstorbene still und verborgen unter den lebhaften Straßen von Paris.

Die Geschichte der Pariser Katakomben lässt sich bis in die Zeit zurückverfolgen, als die Ufer der Seine von den alten Römern besetzt waren. Das kalkreiche Gebiet war seit dem 1. Jahrhundert abgebaut worden und die Steine wurden zum Bau der Stadt Paris verwendet. Als die Steinbrüche ausgeschöpft waren, wurden sie verlassen und vergessen. Die jahrhundertelange Fortführung dieser Arbeit hinterließ ein völlig unübersichtliches Labyrinth von Tunneln unter der Stadt, was zahlreiche Einstürze zur Folge hatte. Eine Reihe von Mineneinbrüchen im Jahr 1774, die mit dem Einsturz eines Hauses auf der "rue d'Enfer" begannen, veranlasste König Ludwig XVI. dazu, die Kartierung und Verstärkung der unterirdischen Tunnel in Auftrag zu geben.

Die Katakomben machen nur einen Teil der Tunnel aus, die sich über Tausende von Kilometern unter den Straßen von Paris erstrecken. Diese Tunnel waren ursprünglich ein riesiges Netz von Kalksteinbrüchen. Als die Stadt sich erweiterte, wurden die Tunnel verlassen und hinterließen ein Labyrinth unterirdischer Tunnel.

Zur gleichen Zeit waren die Friedhöfe von Paris so überfüllt, dass das Abwasser schließlich aus den Gräbern in die Pariser Gewässer floss, was die Straßen überschwemmte und auch das Wasser verunreinigte. Im 18. Jahrhundert gab es schließlich keinen Platz mehr, um die Verstorbenen zu begraben. Am schlimmsten betroffen war der Friedhof Cimetière des Innocents (Friedhof der Unschuldigen), auf dem über 2 Millionen Menschen begraben waren. Zu allem Überfluss stürzte 1780 in einem Gebäude neben dem Friedhof eine Kellerwand unter dem Gewicht des dahinter liegenden Massengrabes ein. 

Unter diesen Bedingungen wurde beschlossen, dass die Gebeine in die von König Ludwig XVI. verstärkten Tunnel gebracht werden sollten. Von 1785 bis 1787 wurden Millionen von Leichen in nächtlichen Umzügen verlegt.

Im Jahr 1809 befanden sich in den Katakomben, der neuen Ruhestätte der Verstorbenen, schließlich Millionen von Gebeinen aus über 150 Friedhöfen. In den größeren Gängen stapelten sich unzählige Skelette in unterschiedlichen Anordnungen. In jedem der unterirdischen Räume befindet sich eine Gedenktafel mit der Lage der Friedhöfe und den Daten, an denen die Leichen verlegt und in die Katakomben gebracht wurden. Nach der Französischen Revolution wurden die Katakomben sowohl für Trauernde als auch für Besucher geöffnet.

Diese Tunnel spielten eine bedeutende Rolle in der Geschichte von Paris – sei es als Inspiration für Victor Hugos Les Misérables oder als Zufluchtsort für die französischen Widerstandskämpfer im Zweiten Weltkrieg. Während die meisten Tunnel abgeriegelt sind, sind die Katakomben für die Öffentlichkeit zugänglich. Mit Katakomben Paris-Tickets kann man den unterirdischen Friedhof durch das schwarze Tor an der 1 Avenue du Colonel Henri Rol-Tanguy betreten und unter Tage bis zum Ausgang in einer Wohngasse neben einem Souvenirladen laufen.

Weitere Infos

Paris Katakomben Tour
Pariser Katakomben-Tour

Ein Erlebnis in den unheimlichen Katakomben von Paris

Katakomben Paris Tickets
Pariser Katakomben: Besucherinfos

Die Öffnungszeiten und der Weg zu den Katakomben

Katakomben Paris ohne Anstehen
Schnelleinlass in die Katakomben

Die Pariser Katakomben ohne Anstehen besuchen

Buchen Sie Katakomben Paris-Tickets

Katakomben von Paris: Schnelleinlass-Tickets mit Audioguide